Die 7 Dos und Don'ts beim Wintergrillen

Frisch vom Grill: Was im Sommer einfach dazugehört, macht auch im Winter riesigen Spaß. Eigentlich. Bis wir dann festgefroren und mit blauen Händen neben dem Grillmeister stehen und im bibbernden Chor mantrenartig "Wann ist es endlich fertig" murmeln. Wir sind fast neidisch auf den Mann am Grill, weil er der Einzige ist, der bei Minusgraden ins Schwitzen kommt. Aber nur, weil das Fleisch einfach nicht durchbraten will oder der leckere Fisch einfach kalt bleibt, während unsere Füße langsam zu Eiszapfen mutieren...

Fisch beim Wintergrillen

So macht das Grillen auch im Winter Spaß

Kommt dir das oben beschriebene Szenario bekannt vor? Dann haben wir die perfekte Lösung für dich - unsere Wintergrillen-Tipps. Wir stellen dir hier die 7 wichtigsten Dos und Don'ts beim immer beliebter werdenden Wintergrillen vor. So klappt es auch im Schnee mit der Glut, dem Fleisch, Fisch oder Gemüse - und euch!

1.
Don't: Auf die altbewährte Grillkohle zurückgreifen.
Do Grillkohle ist im Winter nicht dein Freund. Die Glut ist schnell warm, dafür aber ebenso schnell wieder kalt – die eisigen Winde tun ihr Übriges dazu. Nimm lieber Grillbriketts, die viel länger und viel gleichmäßiger brennen. Überhaupt: Plane ungefähr die doppelte Menge an Grillmaterial ein, als im Sommer. Wenn was übrig bleibt, umso besser.

2.
Don't: Ohne Deckel grillen, weil es so schön aussieht, warm ist und außerdem lecker riecht.
Do: Wenn du nicht möchtest, dass dich deine Freunde wegen abgefrorener Gliedmaßen verlassen, dann lässt du den Deckel zu. Lege dir am besten einen Kugel- oder Gasgrill zu, die im Winter die Hitze gut speichern. So ist das Essen schneller gar und deine Freunde bleiben deine Freunde.

3.
Don't: Ein billiger Grill tut es doch auch. Wir stellen ihn unter die Veranda.
Do: Ein Alugrill wird dich im Winter im Stich lassen. Investiere in einen Grill, der die Wärme ordentlich speichert. Außerdem steht der Grill beim Wintergrillen frontal zum Wind – so hält der Deckel (merke: Kaufe einen Grill mit Deckel!) die Winde ab.

saftiges Steak

4.
Don't: Das saftige Porterhouse Steak aus dem Frost auf den Grill schmeißen.
Do: Gute Nacht. Denn so lange werden die Fleischstücke garen, bis du sie essen kannst. Besser: kleine, bereits vorgetaute Fleischstücke, Fisch oder Gemüse in Alufolie im Winter grillen. Das Grillgut bewahrst du in Styropor-Boxen auf, damit sie nicht einfrieren.

5.
Don't: Leckere Salate und Eis zum Gegrillten einplanen.
Do: Damit deine Zunge nicht am Gaumen festfriert, steigst du auf warme Salate, z.B. mit Kartoffeln, Gemüse oder Nudeln um und planst warme Desserts, wie gebackene Bananen oder gegrillte Ananas mit warmer Vanillesauce aus der Thermoskanne ein.

6.
Don't: Das edle Porzellan von Omi für die Grillparty verwenden.
Do: Porzellan ist kalt. Und der Winter auch. Also? Verwendest du lieber Pappteller – vielleicht auch ökologisch abbaubar. So kühlt das Essen nicht zu schnell aus.

7.
Don't: Decken und Heizstrahler vergessen. Oops.
Do: Das Grillen im Winter dauert länger, als im Sommer. Ziehe dich also mit mehreren Lagen warmer Kleidung an, achte auf warme, dicke Schuhe und bitte jeden deiner Freunde, eine Wolldecke mitzubringen. Dann kuschelt ihr euch gemütlich um den Heizstrahler oder den Feuerkorb. Ein paar Kerzen in windgeschützten Behältnissen oder LED-Lichterketten sorgen für die besondere Stimmung beim Essen – davor und danach.

Holzkohle

So findest du den richtigen Grill für den Winter

Das Wintergrillen beginnt bei dem richtigen Grill. Wir müssen nicht noch einmal erwähnen, dass kalte Füße für schlechte Laune sorgen. Außerdem stehen sich deine Freunde die bibbernden Beine in den Bauch, während du mit Müh' und Not versuchst, den billigen Grill in Gang zu bringen. Greife lieber auf das Expertenwissen vom Profi zurück. Wir stellen dir drei Grills aus dem gut sortierten WESTFALIA Onlineshop vor.

Feuerkorb von Westfalia1. Für den schmalen Geldbeutel: Der BUSCHBECK FEUERKORB "Bologna" mit dem passenden Grillrost macht es dir leicht, deinen Freunden auch bei Minusgraden ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Stelle den Feuerkorb am besten an eine windgeschützte Stelle (er hat keinen Deckel), sodass sich deine Lieben die Hände und Füße wärmen können, während du grillst. Auch als Zweitgrill (neben einem windsicheren Kugelgrill) oder Lagerfeuer für den Abend bestens geeignet.

 

BBQ Grill von Westfalia2. Für das mittlere Budget: 4 in 1 – das bietet der BATAVIA BBQ-Grill. Drei kombinierte Kochfunktionen und eine Grillstelle sowie das Hingucker-Design im Tonnenformat. Die Temperaturanzeige im Deckel macht das Grillen auch für Anfänger leicht. Durch die halbrunde Form hält der Grill auch dem Winterwind stand. Auch für das gemütliche Lagerfeuer verwendbar. Damit gelingt das Grillen von Fleisch, Fisch und Gemüse garantiert auch im Winter.

 

 

Grillbar3. Für das Luxusgrillen im Winter: Wie wäre es mit einer eleganten Grillbar, um deinen Appetit nach Gegrilltem auch im Winter zu stillen? Die BUSCHBECK Grillbar "Bologna". Der durch gefärbte Stahlbeton hält das Grillgut warm und die Außenwand den Wind ab. Das Knistern des Feuers in einer sternenklaren Nacht verbreitet wohlige Stimmung – ganz zu schweigen vom leckeren Geruch.