…den Faden verloren?! Unser Threadless Testbericht.

Wer kennt das nicht, ein Blick in den Kleiderschrank und die quälende Frage „Was ziehe ich an??!! – mit der Schlußfolgerung „Ich hab nichts anzuziehen!“. Die Lösung des Problems: Eine Bestellung bei threadless, dem Spezialisten für T-Shirts, die garantiert nicht jeder hat.

Die erste Begegnung mit dem kreativen Shirtspezialisten aus den USA hatte ich rein zufällig beim Surfen, reingestolpert und sofort bei jedem zweiten Shirt gedacht „Das will ich!“. Mittels Newsletter wird man praktischerweise pünktlich über den Beginn von Gutschein- und Rabattaktionen informiert. So geschehen bei unserer Bürosammelbestellung. Mail im Postfach, schnell das Team informiert, bei Threadless gestöbert und den virtuellen Einkaufskorb gesprengt. Das Ergebnis: 10 Shirts für die Büromänner und 12 für die Büromädels, macht 22 zusammen für die stolze Summe von ~ $300. Der Versand von $36 wird durch 5 geteilt…, passt, auf „abschicken“ geklickt. Jetzt hieß es warten auf die Post.

Laut Threadless kann so eine Bestellung schon mal bis zu 6 Wochen dauern (bitte die Versandbedingungen beachten)! Umso größer war die Freude, als das heiß ersehnte Paket nach weniger als 2 Wochen das Ziel erreichte. Leider hatte jemand oder „etwas“ die Rechnung vom Paketäußeren (muss bei USA-Bestellungen immer außen am Paket angebracht sein) abgerissen und so landete die Order als erstes beim Zoll. In unserem Fall war der Fahraufwand noch erträglich, da sich das Zollamt nicht weit vom Büro befindet. Alles nicht die Schuld von Threadless, aber wer in ländlichen Gegenden wohnt und erst kilometerweit zum Zoll fahren muss, hat wohl das Nachsehen und es gibt zum ersten Mal lange Gesichter.

Der zweite Schock: Die Zollgebühren. Im Rausch der Begeisterung für Farben und Motive ist uns abhanden gekommen, genauer nachzuforschen, was bei einer Bestellung in den USA aufgrund des hohen Warenwerts an Extrakosten noch auf uns zukommen könnte. Denn Deutschland möchte ja an Zoll und Steuern auch etwas verdienen – und zwar in unserem Fall satte 100,- €! Aber keine Angst, solange der Warenwert unterhalb von 150,- € bleibt, muss (ab 25,- € Warenwert) nur die Mehrwertsteuer gezahlt werden und es fallen keine zusätzlichen Zollkosten an, wie man auch hier nachlesen kann.

Wer sich also unangenehme Überraschungen ersparen will, sollte sich vorher genau überlegen, was und wieviel er bestellen möchte und ob es sich wirklich lohnt, gruppenweise zu bestellen, wo nach Erhalt mühsam aufgedröselt werden muss, wer noch was zu bezahlen hat – Stichwort Umrechnungskurse! In dem Gewirr von Zahlen verliert man leicht den Überblick und beginnt sich zu fragen, ob sich der ganze Aufwand überhaupt gelohnt hat…

Ein Blick auf mein neues Shirt genügt da allerdings zur Antwortfindung. Ein klares „JA!“. Threadless hat für mich mit Abstand die schönsten Motive für T-Shirts. Die Qualität ist für den Preis ok und die Drucke bleiben selbst nach mehrmaligem Waschen genau dort, wo sie sein sollen, nämlich auf dem Shirt und nicht wie bei manch anderen, in den Untiefen der Waschmaschine. Die Form bleibt auch wie sie ist und man muss keine Angst haben, eine S zu kaufen und nach 2 Monaten eine XL von der Wäscheleine zu fischen. Die Motive bringen einen zum Schmunzeln oder zum Nachdenken – Wegschauen ausgeschlossen. Kein Vergleich zur Stangenware von H&M und Co.

Wer also auf der Suche nach neuem Futter für seinen Kleiderschrank ist und bereit ist, für schöne Motive eventuell „Geduld und Spucke“ aufzubringen, dem sei Threadless wärmstens empfohlen. Ich werde wieder bestellen. Ganz sicher. Neugierig geworden? Dann probiert es am besten gleich selbst aus und erzählt uns gern von euren Erfahrungen mit „Fadenlos“! 😉 Mit unseren Gutscheinen wird’s dann auch noch ein Stück günstiger.

(Autor dieses Beitrags: Grit; Fotos: André)

Bewerte diesen Beitrag

7 Gedanken zu “…den Faden verloren?! Unser Threadless Testbericht.

  • 15. Mai 2012 um 19:12
    Permalink

    Moin,

    die fehlende Rechnung war auch bei mir der Fall! Das diese allerdings außen angebracht werden muss, ist mir nicht bewusst. Jedenfalls kam bei mir nur noch der Lieferschein mit. Da auf diesem die Rabatte nicht gekennzeichnet sind, hat mir der Zoll die doppelte Summe berechnet und demnach doppelte Gebühren über den Postmann abgeknöpft. Nach Einspruch musste ich vier (!) Monate auf die Erstattung warten. Beim nächsten mal werde ich Threadlesse nach einer sauberen Rechnung IM Paket bitten.

    Grüße,

    R

    Antwort
  • 15. Mai 2012 um 21:12
    Permalink

    Ja die lieben Zoll-Männer, da muss man kilometerweit fahren, um dann noch zu erfahren, dass es sich bei Versandkosten um eingeführte ausländische Dienstleistungen handelt, für die man natürlich auch die Mehrwertsteuer bezahlen soll. Naja, was kann Threadless dafür :)

    Antwort
  • 15. Mai 2012 um 21:20
    Permalink

    Ne Frage an die Mädels: Wie ist das mit den Größen? Ist die S bei threadless wie eine deutsche S oder sind die Shirts gefühlt größer/kleiner ausgefallen?

    Will mir das Umtauschen sparen :)

    Antwort
  • 15. Mai 2012 um 22:43
    Permalink

    Ich habe jetzt die 2. Bestellung bekommen. Geniale T-Shirts!!!
    Versand und Zoll hat prima geklappt.
    Ich musste den Zoll bei der Post bezahlen.

    @Caro wenn du bei den Größen schaust, dann kann man auch gucken wie der Umfang ist.
    Bei mir passt es ganz gut.

    Antwort
  • 16. Mai 2012 um 08:39
    Permalink

    Endlich mal ein toller Bericht, der sprachlich, grammatikalisch und inhaltlich überzeugt. TOP!

    Antwort
  • 16. Mai 2012 um 09:52
    Permalink

    @Caro: Die Größen fallen nach unseren bisherigen Erfahrungen wie die deutschen Größen aus. Es schlabbert nichts rum, aber es ist auch keine „Presspassung“ 😉 Ich trage normalerweise S und habe das auch bestellt – passt super.

    Antwort

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *