Onlineapotheken – günstig und zuverlässig? Wie gut sind Doc Morris und Co. wirklich?

So oder so ähnlich fällt oft die Reaktion meiner Gesprächspartner aus, wenn ich erzähle, dass ich meine Medikamente im Internet bestelle. Da geht es um fragwürdige Seriosität, schlechte Qualität der Produkte, fehlende Beratung… und etliche andere Vorbehalte.

Nein, ich kann natürlich nicht ausschließen, dass es Onlineshops gibt, die genau in dieses Muster von Vorbehalten passen. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich etliche Internetapotheken kenne, denen ich ohne Bedenken mein volles Vertrauen schenke.

Aber warum bestelle ich Arznei denn überhaupt online, wenn die klassische Apotheke doch direkt in der nächsten Querstraße ist? Die Antwort ist einfach: Wegen der unschlagbar günstigen Preise! In Internetapotheken erhält man  rezeptfreie Medikamente oft 30% unter der unverbindlichen Preisempfehlung.

Nach meiner Erfahrung bietet die Apotheke um die Ecke selten Produkte so preiswert an. Rezeptpflichtige Medikamente sind in Deutschland preisgebunden, dafür gibt es aber oft einen Bonus, wie z. B. eine kostenfreie Lieferung, bei Einsendung von Rezepten.

Für Apotheken mit Sitz in Deutschland sichert das Arzneimittelgesetz unter anderem den Punkt Qualität ab. So erhalte ich das gleiche Produkt nach Hause, das mir in der konventionellen Apotheke angeboten wird. „Nach Hause“ ist ein gutes Stichwort. Für meine Bestellung muss ich nämlich keinen Fuß vor die Tür setzen, ich bestelle wann und wo ich will, bezahle bargeldlos und erhalte die Lieferung innerhalb weniger Tage. Beim Redaktionsliebling der EU-Versandapotheke erfolgt diese bei allen rezeptpflichtigen Medikamenten oder bereits ab 15,- € Bestellwert für rezeptfreie Medikamente kostenlos und meistens innerhalb eines Tages.

Und wo ist da der Haken? Noch eine einfache Antwort: Den gibt es nicht.

Die Bestellung ist kinderleicht: Bei rezeptpflichtiger Arznei schickt man das Rezept im Freiumschlag an die Apotheke. Auch wenn eine Beratung nicht persönlich erfolgen kann, haben die meisten Versandapotheken zu diesem Zweck eine Hotline eingerichtet. Und ich finde, vor allem wenn man ein Medikament regelmäßig benötigt, muss man ja nicht jedes Mal aufs Neue beraten werden.

Ein Manko gibt es aber bei Onlineapotheken. Sollte man sich wirklich nahe dem Delirium befinden, also den Computer nicht mehr anschalten können, dann ist die Apotheke um die Ecke die erste Wahl. Bei Virusinfektionen in Verbindung mit hohem Fieber, solltet ihr ebenso, direkt nach dem Arzt, bei der Apotheke eures Vertrauens das fiebersenkende Medikament besorgen.

Wer sich wegen der Seriosität einer Versandapotheke unsicher ist, kann sich im Netz beispielsweise in Foren informieren. Auch ein Blick in unsere Apothekenkategorie lohnt sich dabei – und das sogar doppelt. Erstens wurden alle Onlineshops von uns getestet und sind damit auf jeden Fall vertrauenswürdig, und zweitens kann man mit unseren Gutscheinen noch mehr bei der Bestellung sparen. Die EU-Versandapotheke erstattet beispielsweise sogar die Praxisgebühr.

Und, noch Vorbehalte? :)

Bewerte diesen Beitrag

Ein Gedanke zu “Onlineapotheken – günstig und zuverlässig? Wie gut sind Doc Morris und Co. wirklich?

  • 19. Oktober 2012 um 10:01
    Permalink

    Das kann ich nur bestätigen. Ich bestelle auch schon seit Jahren bei der Eu Versandapotheke. Kennen Sie übrigens auch den Viva-Vita Club? Da kann man dann sogar die Zuzahlung sparen. Und die Apotheke gehört zu den Apotheken, die damit zusammen arbeitet.

    Antwort

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *