Jeden Tag ist Frauentag

*

Gestern war Frauentag und ich habe ihn versäumt. Ich habe meine Frau nicht mal daran erinnert, dass Frauentag ist. Ich habe ihr trotzdem Blumen gebracht denn die alten waren verwelkt.

Vor 100 Jahren da war der Frauentag noch weit weniger verbreitet, dafür umso wichtiger. Damals kämpften die Frauen um grundsätzliche Rechte, wie etwa das Wahlrecht. Heute wollen manche schon erkennen, dass ein Frauentag nicht mehr zeitgemäß sein soll.

Jedenfalls war gestern Frauentag und ich habe es für mich behalten.

Ich habe trotzdem eingekauft, das Essen  gemacht, die Küche geputzt und einiges mehr, was bis heute in vielen Kreisen als Frauensache gilt. Nun bin ich kein Vorzeige-Mann, auch wenn das so klingen mag. Meine Frau arbeitet zwar auch beruflich, aber ich mehr und daher bleibt in vielen Fällen doch mehr undankbare und unbezahlte Hausarbeit an ihr hängen. Auch hat sie eine geringere Toleranzschwelle für Unordnung und dergleichen. Oft räume ich nur ihr zuliebe auf nicht unbedingt weil ich es schon für angebracht halte.

Es genügt nicht einmal oder auch zwei Mal, am Frauentag und Valentinstag Blumen zu schenken.

Auch regelmäßig Blumen mitbringen genügt nicht, es ist schön aber nicht mehr als „eine kleine Aufmerksamkeit“. Die Rechte der Frauen mögen seit zig Jahren fest geschrieben sein, aber umgesetzt sind sie längst nicht. Die meisten Alleinerziehenden sind nach wie vor Frauen, ähnlich verhält es sich bei Erwerbslosen. Den Frauen geht es nach wie vor schlechter als den Männern und zwar nicht nur in Afghanistan sondern auch um die Ecke.

Ein kleiner Frauentag und ein Paar Blumen sind bei Weitem nicht genug. Jeden Tag ist Frauentag.

Wer keine Frau „hat“, der hat sicherlich ein Mutter oder andere weibliche Familienmitglieder. Es ist also immer eine Frau da, die tagtäglich unterstützt werden kann. Die Situation wandelt sich zudem. Männer werden, teils gesellschaftlich, teils selber verschuldet, ökonomisch immer schwächer, zumindest im Durchschnitt. Frauen genießen zunehmend eine höhere Bildung und verfügen aber auch weiterhin über mehr sog. Soft Skills als Männer, wie Einfühlungsvermögen oder Vorsicht. Nicht umsonst

  • werden die meisten gefährlichen Unfälle von Männern verursacht
  • sind die meisten Gewalttäler und Opfer Männer
  • führen Männer was die Zahl der Alkoholtoten anbelangt 3 zu 1.

Die Statistiken zeigen also wer in der Tat das schwache Geschlecht ist.

Ich habe jedenfalls kein schlechtes Gewissen, dass ich den Frauentag verschwiegen hatte. Meine Frau war so sehr beschäftigt, dass ich ihr, wie so oft in solchen Fällen, den Rücken frei gehalten habe. Bei mir ist nämlich immer Frauentag, jeden Tag, zumindest nach Bedarf. Meine Frau weiß das zum Glück und fordert es nicht immer ein. Sie hält mir nach wie vor öfter den Rücken frei als ich ihr.

Trotzdem ist es ungerecht, dass Hausarbeit weiterhin als etwas minderwertig betrachtet wird

während Erwerbsarbeit als das Nonplusultra gilt. Hausfrau oder Hausmann, Mutter oder Vater ist schließlich keine Karriere. Da müssen wir hoffentlich nicht noch 100 Jahre warten bis sich die Gesellschaft dahingehend wandelt. Wir können das schon jetzt einzeln versuchen umzusetzen.

Und um noch einen Bezug zu coupons4u zu finden: Blumen gibt es hier.

(Autor des Beitrags: Tadeusz)
* Creative Commons Bild von ruurmo

Bewerte diesen Beitrag

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *