20 Web-basierte Gratis-Programme die teure Software ersetzen

*

Wollen Sie Kosten sparen und den Kauf teurer Software einfach umgehen? Zuletzt empfahl ich 20 gratis Programme zum herunterladen. Dieses Mal wird es noch einfacher, denn

diese kostenlosen Programme laufen direkt übers Internet und benötigen daher weder Download noch Installation.

Das spart nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Nerven mit inkompatiblen Versionen, Viren und dergleichen mehr. Webbasierte Programme funktionieren größtenteils wie herkömmliche Websites, abgesehen davon, dass sie zumeist interaktiv sind und Informationen nachladen ohne die Seite zu wechseln. So merken Sie kaum, dass gar nicht mit einer installierten Software gearbeitet wird.

 

  1. Sipgate – Internetbasierte Gratis-Festnetznummer über Voice Over IP mit lokaler Vorwahl. Es muss allerdings zusätzlich ein Programm ähnlich wie Skype heruntergeladen werden zum telefonieren.
  2. Zoho Mail – Gratis Webmail Programm und Konto ohne Werbung und mit deutscher Benutzeroberfläche. Lässt sich auch per Pop3 oder Imap mit einem Programm wie Outlook oder Thunderbird abrufen. Anders als etwa bei Google Mail gibt es bei Zoho keine störende Werbung, die Ihnen in den Emails mit Textpassagen ständig Produkte und Services empfiehlt.
  3. Zoho Writer – Internetbasierte Microsoft Word Alternative. Anders als bei Google Docs erhebt Zoho aber nicht den Anspruch das Copyright auf dort verfasste Dokumente zu besitzen. Zoho Writer ist auch nicht ganz so spartanisch ausgestattet wie Google Docs. Das Online-Schreibprogramm beinhaltet weit mehr Funktionen und erinnert stärker an gewöhnliche Office Software.
  4. TeuxDeux -Einfache ToDo-Liste im Stundenplan-Format. Sehr handlich und nützlich. Einträge lassen sich hin- und herschieben. So können Aktivitäten ganz einfach Wochenweise geplant werden. Ich benutze den TeuxDeux-Service erfolgreich seit über einem Jahr.
  5. Pixlr – Photoshop-ähnliche Online Bildbearbeitung mit einer Fülle von Funktionen.
  6. Splashup – Einfache Online-Bildbearbeitung die stark an ältere Photoshop-Oberflächen erinnert.
  7. Sumo Paint – Eine der besten bzw. umfangreichsten Online-Bildbearbeitungssoftware mit einem beeindruckenden Funktionsumfang und an Photoshop angelehnter Oberfläche.
  8. Netvibes – Persönliche Startseite und Internet-Schaltzentrale in Form eines sog. webbasierten RSS Readers. Per Netvibes lässt sich quasi ein individuelles Portal im Internet zusammenstellen. Ob lokales Wetter, persönlich angepasste Nachrichten-Quellen oder News aus Social Media Diensten. Alles kann per RSS abgerufen und übersichtlich angeordnet werden.
  9. Google Reader – Inzwischen der wohl bekannteste webbasierte RSS Reader mit dem alle erdenklichen Online-Publikationen abonniert werden können.
  10. CoTweet – Webbasierter Twitter Client für Profis, Teams und Firmen. Leider nur auf Englisch.
  11. Nimble – Das ist eine sogenannte Social CRM Software. Sie eignet sich als Ersatz für Salesforce. Mit Nimble können Facebook, Twitter, LinkedIn und Mail-Kontakte automatisch eingelesen und gepflegt werden, wie in einem herkömmlichen Adress- oder Kundenverwaltungsprogramm. Leider ist Nimble auch zunächst nur auf Englisch nutzbar.
  12. Surreal CMS – Einfaches, webbasiertes Content Management System (CMS) dass sich nachträglich in statische Seiten einbauen lässt.
  13. Cushy CMS – Sehr einfaches Web basiertes CMS. Cushy war meines Wissens überhaupt das erste Content Management System dieser Art, jetzt gibt es ja schon einige. Es ist sehr einfach aber auch dementsprechend eingeschränkt.
  14. Jimdo – Einfach zu bedienendes webbasiertes CMS und Homepage-Baukasten, mit dem Webseiten per „ziehen und fallen lassen“ kinderleicht erstellt werden können. Die Websites sind schon von Hause aus gut gestaltet und auch sauber programmiert, so dass sowohl Augen, als auch Suchmaschinen sich schnell zurechtfinden.
  15. Mozy – Online-Backup bzw. Datenspeicher. Bis zu 2GB Speicher sind kostenlos. Dieser Service ersetzt sogar Hardware, denn damit entfällt der USB-Stick oder gar die externe Festplatte. Die gehen in der Regel auch leichter verloren.
  16. Teamlab – Leicht zu bedienende und übersichtliche Projektmanagement Tools für lau, aber mit kostenpflichtigen Zusatzfunktionen. Diese webbasierte Software ist ideal um Organisationen, die an verschiedenen Orten zusammenarbeiten, das Zusammenwirken zu erleichtern und ersetzt damit manche Funktionen eines Intra- oder Extranets.
  17. eCalc – Online-Taschenrechner. Es ist zwar keine deutsche Version vorhanden aber bei Mathematik ist die Sprache je eh nicht von Belang.
  18. Delicious – Delicious ist ein Online-Tool das gern als Social Bookmarking bezeichnet wird. Social ist daran aber recht wenig. Es geht viel eher darum, seine Lesezeichen bzw. Favoriten online zu speichern, um später auch von anderen Rechnern darauf zugreifen zu können. Das ist ideal für alle die im Büro und Zuhause oder an mehr als einem Rechner arbeiten bzw. unterwegs auch mobil auf Lesezeichen zugreifen wollen. Dadurch wird quasi die Browser-Synchronisation ersetzt.
  19. Diigo – Wem Delicious zu einfach ist und zu wenig Optionen bietet, der wird bei Diigo mehr Möglichkeiten Dokumente, Notizen und Lesezeichen zu speichern finden.
  20. Mister Wong – Am Anfang war Mister Wong nur eine schlechte Kopie von Delicious. Zudem wurde es eher von Marketingspezialisten verwendet um ihre eigenen Websites bekannter zu machen. Über die Jahre hinweg hat Mister Wong aber das System erweitert und überarbeitet. Inzwischen ist es weit mehr als nur ein Service um Lesezeichen online zu speichern. Dokumente können hochgeladen werden, der Newsletter schlägt populäre Webseiten vor und sogar eine Toolbar erleichtert den Alltag im Internet. Außerdem ist Mister Wong, anders als der Name suggeriert, ein deutsches Projekt.

Warum sollten wir diese webbasierten Services nutzen, statt „echte“ Programme lokal auf dem Rechner zu installieren? Die Frage ist einfach zu beantworten. Weil wir oft mehr als einen Rechner benutzen um online zu gehen und damit zu arbeiten.

Wer im Büro, zu Hause und unterwegs unterschiedliche Geräte nutzt, kann kaum gewährleisten, überall die gleiche Software installiert und die selben Daten verfügbar zu haben. Zudem brauchen wir uns nicht darum kümmern, dass die Online-Software auf dem aktuellsten Stand bleibt, denn das tun die Firmen selbst. Auch gegen Hacker-Attacken ist Onlinesoftware meist besser – weil professioneller – geschützt.

Datenverlust kommt auch seltener vor, denn dafür müssen schon einige Server zerstört werden, während zu hause oft etwa Unachtsamkeit oder Faulheit ausreichen, um wichtige Daten zu verlieren.

Es gibt natürlich auch Nachteile. Wer seine Daten für geheim hält, wird sie ungern irgendwelchen Firmen anvertrauen, die z.B. nach amerikanischen Gesetzen diese den Geheimdiensten weitergeben müssen. Zudem kann es natürlich sein, dass wir mal keine Verbindung zum Internet und damit auch keinen Zugriff auf webbasierte Apps haben.

Demzurfolge sollte zuvor immer sehr genau überlegt werden, welche Programme und Daten online benutzt bzw. gestellt werden können.

Für solche Daten, die ohnehin veröffentlicht werden sollen, ist Privatsphäre oder Geheimhaltung nicht ganz so wichtig. Ich schreibe meine Artikel ganz gern mal bei Zoho Writer und allein die Lesezeichen-Verwaltung auf einem Rechner kann schon im Chaos enden, falls mehr als ein Browser benutzt wird. Wer mal Internet Explorer, mal Firefox und mal Google Chrome benutzt, wird wissen was ich meine.

Welche Online-Software benutzt ihr?

 

* Bild: Tobias Löfgren

Bewerte diesen Beitrag

Ein Gedanke zu “20 Web-basierte Gratis-Programme die teure Software ersetzen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *