Deals und Kauf-Gutscheine überall, jetzt sogar Bio!

Fast an jeder Ecke des Internets locken Kauf-Gutscheine und Deals dank Groupon und Co., jetzt sogar in Bio-Qualität und ganz Öko. Aber immer der Reihe nach. Was sind eigentlich “Deals” bzw. “Kauf-Gutscheine”? Als langjähriger Betreiber des Gutscheinportals coupons4u habe ich endlich einmal die Gelegenheit, eine nötige Abgrenzung vorzunehmen.

Vermischen TV- und Presseberichte doch immer wieder die Begriffe Coupons, Onlinegutscheine und Deals.

Ein Coupon (aus dem französischen von “couper” = “ausschneiden” – siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Kupon) bedeutet im Marketingkontext nichts mehr als “Gutschein” und ermöglicht einen Rabatt bzw. Vorteil. Ein Onlinegutschein bzw. Onlinecoupon bewirkt eben diesen Vorteil im Internet, z. B. beim Einkauf in einem Onlineshop. Da man hier nichts ausschneiden muss, erhält man üblicherweise einen Gutscheincode, mit dem man beim Einkauf im Warenkorb oder an der Kasse nach Eingabe des Codes einen Rabatt erhält. Wer diesen Text liest, hat dies bestimmt auch schon selbst einmal gemacht.

Seit Ende 2008 stürzen sich die Medien allerdings auf eine neue Art des Gutscheinvertriebs, Dank der Idee des Gründers von Groupon. Hier werden oben genannte Gutscheine nicht frei zur Einlösung angeboten, sondern verkauft. Der Vorteil für den Nutzer: Es ist oft ein höherer Rabatt möglich (Für 8 € einen 100 € Reisegutschein kaufen). Allerdings geht man hier in Vorleistung und hat bereits eine Ausgabe getätigt, ohne zu wissen, ob man diesen Gutschein auch wirklich einlösen will bzw. kann. Denn die Gutscheine verfallen natürlich nach einer gewissen Zeit und sind oft an Beschränkungen geknüpft. Der Vorteil für den Gutscheinanbieter und Groupon: Der künftige Kunde zahlt schon einmal etwas, ein Geldfluss kommt zustande. Verfallene Gutscheineinnahmen (um die 30% aller verkauften Gutscheine werden gar nicht eingelöst) gehen dann direkt an den Anbieter bzw. Groupon. Aber zurück zum Thema.

Wie nennt man denn nun diese Art von Groupon-Gutscheinen?

Da man mich ja vorher nicht gefragt hat, verwendet nun jeder die Begriffe wie er will. Für die Presse oder TV-Formate wie Akte 20xx sind es schlicht “Gutscheine” oder “Onlinecoupons”, als hätte es nie andere gegeben. ICH würde diese allerdings als “Kauf-Gutscheine” oder “Deals” bezeichnen. Wobei Deals ja häufig auch eine generelle Bezeichnung für besonders gute Schnäppchen sind.

Also, liebe Presse: Bitte sagt künftig Kauf-Gutscheine dazu und der  Leser/Zuschauer wird nicht im Regen stehen gelassen.

Denn oft werden Gutscheinportale wie unseres damit über einen Kamm geschoren, wenn es um “Ärger mit Online-Gutscheinen” geht, siehe MDRMDR Jump, Akte usw. Der verunsicherte Kunde möchte dann lieber gar nichts mit Gutscheinen zu tun haben.

Aber wusstet ihr eigentlich, dass es inzwischen neben vielen Groupon-Klonen sogar für den Öko- und Bio-Freund spezielle Kauf-Gutscheine gibt?

Biodeals findet ständig neue Angebote zu Bio-Mode, -Kosmetik oder Nahrungsmitteln. Und für kurze Zeit gibt es hier 20% auf alle gekauften Biodeals! Das bedeutet z. B., dass man das leckere (selbst getestet!) Bio-Weinangebot von Delinat im Begrüßungs-Set mit 6 leckeren Weinen + Profikorkenzieher für nur noch 29,60 € kaufen kann. Also doch mal einen Kauf-Gutschein testen? Sagt nicht, wir haben euch nicht gewarnt! :)

Übrigens: Wer Kauf-Gutscheine wieder loswerden oder günstig erwerben möchte, sollte einmal beim Gutschein-Spezialist nachschauen, dort lassen sich diese Gutscheine verkaufen, billiger erwerben oder sogar spenden.

(Autor dieses Beitrags: Torsten)

Bewerte diesen Beitrag

2 Gedanken zu “Deals und Kauf-Gutscheine überall, jetzt sogar Bio!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>