Otto Versand wächst und stagniert – ja was denn nun?

*

Widersprüchlicher könnten die Schlagzeilen über den Otto Versand dieser Tage kaum sein. Die einen loben Otto für das Wachstum, die anderen stellen die Stagnation der Gewinne heraus. Symptomatisch dafür sind die Titel zweier Regionalzeitungen:

Ja was denn nun, was ist denn nun wahr? Eigentlich beides. Beide Artikel beziehen sich eigentlich auf dieselbe Nachricht bzw. werten diese subjektiv. Für die einen ist das Glas halbvoll, für die anderen halbleer. So ist es eben.

Ich habe mich ja schon unlängst auf die Aussichten von Otto bezogen und zwar im Beitrag über den Konkurrenten Zalando, der zwar Riesen-Zuwachs bei den Umsätzen hat, aber ebenso gigantische Verluste einfährt. Bei Otto selbst ist das ähnlich, nur viel moderater. Bei Otto wachsen die Umsätze ebenso, aber die Gewinne nicht. Das war’s eigentlich schon. Außer, dass bei Otto folgerichtig erkannt wurde, wo die Zukunft liegt, nämlich im Internet, also beim Online-Handel ganz spezifisch, neudeutsch E-Commerce.

Müssen wir uns also fürchten um Otto, wie seinerzeit um Quelle? Mitnichten. Otto stellt ein, allein 4500 mehr Angestellte weltweit letztes Jahr und das aus eigener Kraft – anders als bei Zalando, wo die Investoren ran müssen.

 

(Autor dieses Beitrags: Tadeusz)

 

* Creative Commons Bild von Percy.

Bewerte diesen Beitrag


6 Kommentare

  1. Heiko schrieb:

    @Tadeusz: Schreibst du eigentlich noch in anderen Blogs oder Magazinen?

  2. Tadeusz schrieb:

    Heiko: Na klar, in etlichen Blogs. Warum fragst Du? In Magazinen zuletzt nicht mehr, früher ja.

  3. [...] Coupon Blog News aus der coupons4u Redaktion « Otto Versand wächst und stagniert – ja was denn nun? [...]

  4. Heiko schrieb:

    @Tadeusz: Finde deinen Schreibstil interessant und gut. Willst du verraten wo du noch schreibst?

  5. Tadeusz schrieb:

    Danke fürs Lob! Auf deutsch schreibe ich etwa beim zeitgeist Blog von Yopi: zeitgeist.yopi.de

  6. [...] bis die Opfer der angekündigten Entlassungswelle klar sind. Erst vor zwei Wochen war die durchaus zweideutige Bilanz bekannt [...]